Generelle Anleitung zum Aufsetzen von Sounds für HN2

Dieser Artikel zeigt, wie eine DAW oder externe Hardware als Host für die Verwendung mit HN2 eingerichtet werden kann.

Falls du generell Probleme hast den eingebauten GM Synthesizer überhaupt zu hören, lies bitte diesen Problemlösungs-Artikel.

Harmony Navigator (HN2) konzentriert sich voll auf das Erzeugen von MIDI-Noten und bietet derzeit noch keine Möglichkeit, VSTi oder AU Plug-ins direkt zu hosten. Um Plug-ins nutzen zu können, müssen diese von einer DAW oder externer Hardware zur Verfügung gestellt werden, oder als eigenständiges Programm neben HN2 laufen.

1. Loopback Treiber einrichten

Harmony Navigator sendet MIDI-Daten an einen Loopback Treiber, welcher diese wiederum zurück an die DAW bzw. das externe Synthesizer-Programm schickt. Der Treiber funktioniert wie ein virtuelles MIDI-Kabel.

Mac Windows

OS X comes with the IAC Driver already built-in. Find the Audio-MIDI-Setup control panel with Spotlight and simply enable the driver. Create 8 MIDI ports, or more as needed.

 Setting Up Loopback Driver (Mac)

HN2 Advanced Edition includes a copy of the LoopBe30 driver. If you didn't install it yet, run the SETUP program again and select the driver as the only option. Create 8 MIDI ports, or more as needed. Enable shortcut detection for best robustness. You might need to reboot your machine for the changes to take effect.

 Setting Up Loopback Driver (Windows)

2. Rack in der DAW erstellen

Beispiele für Hosts, die mit HN2 funktionieren sind Ableton Live, Apple Logic, ProTools, Cubase/Nuendo, Sonar, Plogue Bidule, Reaper, Reason und Rax. Dazu gehören auch Instrumente, die alleinstehend als Programme betrieben werden können, wie z.B. Kontakt von Native Instruments.

Stelle dir ein Globales Rack zusammen mit Klängen, die du häufig und gerne für das Songschreiben und für Kompositionsentwürfe verwendest: 

  1. Erstelle ein neues Projekt in deiner DAW oder einem Sampler und fülle eine Anzahl Spuren mit Synthesizer- oder Sampler Plug-ins deiner Wahl.
  2. Konfiguriere jede Spur so, dass sie auf einen der von dir angelegten Loopback MIDI Ports als Eingabe hört (siehe oben). 
  3. Hinter jedem MIDI-Kanal sollte ein anderer Sound zur Verfügung stehen. Multi-timbrale Instrumente benötigen einen gesamtem Port (16 Kanäle) für sich allein.
  4. In den meisten DAWs musst du die jeweilige Spur auf "Armed" or "Monitor" stellen, damit die einkommenden MIDI Daten hörbar sind auch wenn der Transport gestoppt ist.
  5. Wenn möglich solltest du auf einem MIDI Port immer einen 16-Kanal GM Klangerzeuger zur Verfügung stellen, dessen Klänge als Ersatz einspringen können für solche Sounds, die in deinen Plug-ins fehlen. Unter OS X ist dies die AudioUnit DLSMusicDevice.

Abhängig vom Musikstil könnte dein Rack in etwa so aussehen:

Rack
Loopback Port Channel Sound/Patch
Internal Midi 1 1 Drumkit
2 Percussion
3 Bass
4 Piano
5 Rhythm Guitar
6 Lead Guitar
7 Synth Pad
8 Synth Lead
Internal Midi 2 1 Chamber Strings
2 Trumpet
Internal Midi 3 1-16 General MIDI Sound Bank

Speichere dein Rack in der DAW oder dem Sampler, wenn es fertig ist. Lass es geöffnet während du mit dem nächsten Schritt fortfährst.

3. Globales Rack in HN2 erstellen

Öffne in HN2 das Fenster Audio & MIDI Setup, welches du unter dem Menü Wiedergabe findest. Du wirst nun eine Gerätebschreibung und ein Rack erstellen, das für jeden MIDI-Kanal beschreibt, welcher Sound in der DAW damit erreicht wird.

  1. Gehen zum Tab Globale Sounds, und dort zu Globales Rack
  2. Entferne alle Module mit dem kleinen x, die nicht benötogt werden.
  3. Doppel-klicke auf den Hintergrund, um ein neues Rack-Modul hinzuzufügen.
  4. Wähle für das Modul den Loopback MIDI Port deines Racks in der DAW aus, z.B. "Internal Midi 1".
  5. Aus dem Menü hinter "Unbekanntes Gerät" den Befehl "Gerätebeschreibung neu erstellen" und dann, je nachdem um was es sich auf der anderen Seite in der DAW handelt, den passenden Gerätetyp (Hier als Beispiel: Feste Kanäle).
  6. Gib dem Gerät einen Namen (rechts obenin der Eingabebox), z.B. "Mein Rack 1".
  7. Wähle nun den Kanal 1 im Rack-Modul und gibt die Pasenden Daten zu dem Sound rechts in den Inspektor ein.
  8. Verfahre so mit allen anderen Kanälen. Mit Probe kannst du jeweils testen, ob die Verbindung steht.
  9. Mache weiter bei 3. bis alle Loopback MIDI Ports deines DAW Racks erfasst sind.
  10. Gehe zum Tab Globale Instrumente und weise den Instrumenten jeweils einen passenden Sound aus deinem neuen Rack zu.
  11. Speichere dein Rack mit Datei >> Speichern als ... Am besten unter dem selben Namen und an der selben Stelle, wie die dazu gehörende DAW Datei.

    Passendes Video zum Thema:
    HN2 LE Sound Setup & Spielbereiche

    4. Arbeiten mit deinem Rack

    Dein Rack ist jetzt bereit zum Spielen. Alle Sounds werden nun im Browser von Harmony Navigator angezeigt und können dort für ein Instrument eines Songs ausgewählt werden. Immer wenn du schnell eine neue Idee einfangen willst, oder einfach herumspielen und experimentieren, gehst du wie folgt vor:

    1. Lade das Rack mit den Sounds in deine DAW
    2. Starte Harmony Navigator und lade das Globale Rack, welches zu dem Rack in der DAW gehört
    3. Fertig!

    Du kannst das Rack auch automatisch beim Start laden lassen: Speichere es unter dem Namen CurrentRack.cogsetup im Konfigurations-Ordner im Unterordner Racks.

    Für weitere Informationen zum Thema Gerätebeschreibungen und der Zuweisung von Sounds lies bitte im Benutzerhandbuch nach.

    Warum du immer einen GM Klangerzeuger aktiviert haben solltest

    Die mitgelieferten Skizzen und Beispiele wurden für diverse Instrumente erstellt (Piano, Bass, Keyboards und Gitarren). Wenn du diese Dateien abspielen willst, zum Beispiel in einer Palette, ist es unwahrscheinlich dass HN2 einen passenden Ersatz in deinem Rack finden kann. Im besten Fall klingen die Patterns dann nicht wie beabsichtigt. Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass sie grauenvoll "daneben" klingen.

    Wichtig: Behalte stets einen General MIDI (GM) Klangerzeuger im Rack, damit HN immer einen (halbwegs) passenden Ersatz für Sounds finden kann, die in deinem aktuellen Rack nicht verfügbar sind.

    Beachte auch, dass das Vorhandensein eines GM Gerätes nicht bedeutet, dass dessen Sounds zwangsläufig verwendet werden! Da sowohl Windows als auch OS X einen eingebauten GM-Synthesizer besitzen, muss dieser einfach nur in jedem Rack dabei sein.

    Rating: 
    0
    No votes yet
    Bild des Benutzers housekeeper
    housekeeper
    Offline
    Last seen vor 4 Wochen 19 Stunden

    Tutorial aktualisiert für Version 2.7. von HN2

    Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

    Scholarly Lite is a free theme, contributed to the Drupal Community by More than Themes.