Problem mit dem Workflow....

4 posts / 0 new
Last post
housekeeper's picture
housekeeper
Offline
Last seen 3 weeks 6 days ago

Problem mit dem Workflow....

Hallo,

Iich habe einige Grundlegende Probleme mit der Bedienung, oder verstehe den Ansatz vielleicht auch etwas falsch. Aber erstmal muss ich sagen, dass mir die Idee des Programms sehr sehr gut gefällt und ich denke, dass es ein tolles tool ist (zum komponieren als auch zum Theorie -Verständnis). Ich ahbe mir auch alle Videos angeschaut-gut gemacht und die Anleitung gelesen. Entweder habe ich was falsch verstanden oder oder oder :)

Nun zu meinem Problem:
Was möchte ich machen? -> Einfach eine Akkordfolge finden, die mir gefällt, eine Melodie habe ich noch nicht.
Was mache ich? -> "Projekt neu" (oder datei neu) dann "zeige Progression" weilich diese anzeige wie die Zeitachse in einem Sequencer verstehe (vielleicht mein erster Fehler).
Das Problem: -> Warum steht da schon was drinne, wenn ich neu wähle. ok, egal einfach die Kästchen anklicken und entfernen drücken - aber ich kann sie nicht selektieren. Egal. Im Quintenzirkel einfach meinen grundton gewählt und "meine" akkorde auf die Kästchen gezogen - hey da gibts doch drag and drop (wie erwartet). nach 2 Akkorden mal ausversehen dazwischen "abgelegt" und jetzt fängt der Kampf an eine dünne spalte mit einem Akkord usw. usw. Na dann einfach 2 Akkorde verbinden denke ich und nun erkenne ich dass das nicht wie bei jedem Sequencer funktioniert ! wäre ja ok, aber durch das mitlaufen des orangenen "Zeigers" bei play und die eingeschränkte drag and drop funktionalität wird einem das sehr stark suggeriert. Wie mache ich dass denn nun ? mit Akkorden rumprobieren und ein "lied" anhand von Akkorden zu erstellen ? Wäre doch einfach, und lädt auch extrem dazu ein.

Habe noch mehr auf dem Herzen, aber eine Antwort (kurz und kanpp oder auch der Hinweis mit Seitenzahl auf die Anleitung) reichen mir schon.

Wenn das Programm so umfangreiche Fähigkeiten hat, wie man von der Oberfläche erwartet, ist der Preis auch angemessen...

Danke schon einmal im voraus

Max (etwas verwirrt, ob der etwas anderen Bedienung)

andre's picture
andre
Online
Last seen 3 hours 28 min ago

Hallo Max,

erstmal: Super Frage. Solche Fragen sind nicht nur für die anderen hier gut (die sicher ganz ähnliche Fragen im Hinterkopf haben), sondern auch für uns, weil wir verstehen wollen, wie ein "unverdorbener" Anwender die Sache erlebt, um den Zugang erleichtern zu können.

Also. Bei "Datei Neu" ist schon was drin, weil die Auto-load Palette kopiert wird. Das ist eine Art Vorlage (die du übrigens auch ersetzen oder löschen kannst - siehe Datei Menü). Gehe einfach in die Progression und lösche alles (Strg-A und DEL).

Wenn es beim Ziehen mal daneben gegangen ist, kann man einfach Strg-Z (oder: "Bearbeiten Rückgängig") machen.

Eine Progression enthält Akkordwechsel, d.h. die linke Kante des Kästchens ist eigentlich das, was man einfügt oder löscht. Markiere also immer die linke Kante (den Anfang des Akkords), um ihn zu löschen.

Verbinden in dem Sinne gibt es nicht. Lösche einfach den Wechsel, der überflüssig ist.

Mit Markieren und nach links/rechts ziehen kann man Teilbereiche auswählen (hellblau).

Mit Kopieren (Strg-C) in der Palette und Einfügen (Strg-V) in der Progression kannst du auch ganz gezielt Positionen einsetzen.

Versuche auch mal den rechten Mausknopf (ist fast immer ein Menü drauf).

Einen festen Workflow gibt es nicht. Jeder kommt auf eine andere Weise zu einer Progression, die dann mit EDIT noch verfeinert werden kann. Hier ein paar Beispiele:

A) Palette aufmachen, "Ansicht -> Zeige Progression" wählen und per Drag & Drop eine Akkordfolge austüfteln. Nach Bedarf mit EDIT verfeinern (Skalenauswahl, Tonartwechsel, usw).

B) Palette aufmachen, REC drücken, drauf los spielen, EDIT

C) Mehrere Paletten aufmachen, REC drücken, usw.

D) "Fenster -> Progression" aufmachen, Akkorde beim Namen eingeben, verfeinern usw.

E) Progression aufmachen (leer) und aus einer Palette Akkorde reinziehen. Das ist zB super, wenn man ein festes Schema hat (4x4 Takte, 2x8 Takte usw)

Am Ende hat man eine oder mehrere Progressionen gefunden (Intro, Vers, Chorus). Die kann man alle im Progression-Editor als "Parts" abspeichern (einfach "Part Neu" und reinkopieren) und dann abspeichern, als Grifftabellen ausdrucken, usw.

Es gibt noch keine direkte Möglichkeit, verschiedene Teile automatisch hintereinander zu setzen und als kompletten Song zu bearbeiten -- aber wir arbeiten dran!

Ich denke, der Hauptnutzen von HN besteht darin, überhaupt das Konzept für einen Song richtig gut hinzubekommen und am Ende ein gutes Gerüst in der Hand zu haben. Das bringt einen echt weiter, gerade wenn man selbst kein Klavier oder nicht so gut Gitarre spielen kann.

Andre

Anonymous's picture
Anonymous

Hallo Andre,

habe Deine tips mal ausprobiert und bin nun schon viel weiter gekommen. Finde das Programm noch besser als gestern und komme so zurecht, aber:

Ich fang mal mit dem größten manko an. Die Bedienung im Fenster, wenn ich den Edit button drücke ist do sehr hakelig. Was erwarte ich ? wenn ich einen Akkordblock anfasse kann ich ihn irgendwo hinziehen, wenn ich seine seiten anfasse kann ich ihn nach links und rechts vergrößern, ideal wäre wenn ich strg drücke und einen block anfasse und wohin ziehe erzeuge ich eine kopie, also ganz normale windows bedienung. So ist das in PowerPoint oder in Musikprogrammen. Wenn ich die länge eines blockes ändern möchte also von einem Takt z.B. auf 1,5 Takte geht das gar nicht. usw. Und warum wird der Block nach einem gelöschten automtisch größer ? warum bleibt da kein "Loch" wo ich was weglösche ? Ich höre hier mal auf, aber könnte noch mehr Fragen aufwerfen.
Was wichtig ist, wäre ein leerer Block, also quasi eine pause, die Musik lebt von Pausen, die erzeugen spannung. apropos Pause. es fehlt ein knopf im hauptfenster den ich drücke damit nicht ständig die musik dudelt wenn ich was anfasse oder verändere.
Was mir als letztes aufgefallen ist, sowohl im hauptfenster als auch im editfenster: wenn ich die play taste drücke läuft die progression von vorne los und ein oranger balken zeigt mir die position an. wenn die Progression bis zum ende durch ist, fängst sie wieder von vorne an, aber der balken bleibt vollorange, eigentlich sollte er doch gelöscht sein und von neuem loslaufen und anzeigen wo man sich befindet.

So das wars mit meinen Anmerkungen. Möglicherweise ist die Bedienung absichtlich anders, als man sie von vielen anwendungen kennt. Ich finde das aber hinderlich, weil die Fensteraufteilung, die Anordnung der elemente usw. echt gelungen ist, nur komme ich nicht so recht hinter die Philosophie alles zu bedienen.
Deine Zusammenfassung wofür HN gut unterschreibe ich voll und ganz, genau dafür würde ich es nutzen....
Ich hoffe mein Beitrag kommt nicht negativ rüber, ich möchte nur konstruktiv meine Meinung beitragen, nachdem ich so freundlich hier von dir begrüßt wurde

Max

andre's picture
andre
Online
Last seen 3 hours 28 min ago

Hallo Max,

danke für das sehr hilfreiche Feedback. Einiges davon können wir tatsächlich für Verbesserungen verwenden.

[quote]Was erwarte ich ? wenn ich einen Akkordblock anfasse kann ich ihn irgendwo hinziehen, wenn ich seine seiten anfasse kann ich ihn nach links und rechts vergrößern, ideal wäre wenn ich strg drücke und einen block anfasse und wohin ziehe erzeuge ich eine kopie, also ganz normale windows bedienung.

Ok, das leuchtet ein. Es gibt leider Voraussetzungen, die diese Art der Bearbeitung erschweren: "Lücken" sind unmöglich, denn die Klötzchen die man sieht, sind nur zur Veranschaulichung des Rhythmus drüber gelegt. Akkordwechsel sind nur Punkte auf der Zeitachse - sie haben keine Länge. Es gibt keinen Augenblick, in dem *kein* Akkord definiert ist (Pausen entstehen dadurch, dass keine Phrasen spielen oder Lücken in den Phrasen sind).

Aber wie auch immer, wir müssen halt eine Lösung entwickeln, die "so tut als ob" es Klötzchen wären und die Lücken immer automatisch auffüllt. Das ist ein Ansatz, den wir auf jeden Fall weiter verfolgen werden -- danke für die Anregung.

[quote]Wenn ich die länge eines blockes ändern möchte also von einem Takt z.B. auf 1,5 Takte geht das gar nicht. usw. Und warum wird der Block nach einem gelöschten automtisch größer ? warum bleibt da kein "Loch" wo ich was weglösche ? Ich höre hier mal auf, aber könnte noch mehr Fragen aufwerfen.

Siehe oben.

[quote]Was wichtig ist, wäre ein leerer Block, also quasi eine pause, die Musik lebt von Pausen, die erzeugen spannung.

Stimmt. Aber die Pause gehört nicht in die Progression, sondern in die Phrasen bzw. ins Pattern. Zur Zeit kann man eine Spur nur als ganzes muten.

[quote]Es fehlt ein knopf im hauptfenster den ich drücke damit nicht ständig die musik dudelt wenn ich was anfasse oder verändere.

Kein Problem: "Wiedergabe -- Ein" einfach ausschalten.

[quote]wenn ich die play taste drücke läuft die progression von vorne los und ein oranger balken zeigt mir die position an. wenn die Progression bis zum ende durch ist, fängst sie wieder von vorne an, aber der balken bleibt vollorange, eigentlich sollte er doch gelöscht sein und von neuem loslaufen und anzeigen wo man sich befindet.

Ähm .. ja, aber nicht ganz: Das Pattern springt nicht wieder auf den Anfang, nur weil die Akkorde sich wiederholen. Die Progression kann viel kürzer sein, als das Pattern.

[quote]Möglicherweise ist die Bedienung absichtlich anders, als man sie von vielen anwendungen kennt.

Anders sollte die Bedienung nur da sein, wo auch Funktion und Inhalt wirklich anders sind. Es ist natürlich sehr verlockend, wenn man Klötzchen sieht (obwohl es sie eigentlich nicht gibt), daran herumzuziehen, ok. Da müssen wir noch mehr den Gewohnheiten entgegen kommen. Das wird sich machen lassen. Danke nochmal für die Beobachtungen!

Andre

Log in or register to post comments

Scholarly Lite is a free theme, contributed to the Drupal Community by More than Themes.